Normal ist auch anders

Sexuelle und geschlechtliche Vielfalt als Themen der Sexualpädagogik

Für Mitarbeiter*innen pädagogischer Einrichtungen spielen im Alltag gesellschaftspolitische oder pädagogische Debatten um sexuelle und geschlechtliche Vielfalt oft eine nachrangige Rolle. Ihre Fragen ergeben sich zumeist aus konkreten Anlässen, mit denen sie umgehen wollen oder müssen: Wie begleite ich Jugendliche in ihrer geschlechtlichen und sexuellen Identitätsbildung? Wie begegne ich sexualitäts- und geschlechtsbezogenen, diskriminierenden Äußerungen? Wie kann ich für Themen sexueller und geschlechtlicher Vielfalt sensibilisieren, obwohl es die Zielgruppe nicht explizit einfordert? Wie begleite ich Jugendliche konkret beim Coming Out oder bei der Transition? Wie vielfältig kann und möchte ich mich zeigen – auch gegenüber Eltern oder dem Kollegium? Wie kann sich meine Einrichtung zu einem geschlechtlich und sexuell vielfältigem Ort entwickeln?

Und doch beeinflussen die Debatten den Alltag, denn sexuelle und geschlechtliche Vielfalt ist ein Thema, das diverse gesellschaftliche Bereiche beschäftigt. Auf staatlicher Ebene sind mit der Einführung der „Ehe für Alle“ oder dem Geschlechtseintrag „divers“ bedeutsame Veränderungen vorgenommen worden. Medial tauchen dabei in Wellen Dramatisierungen und Gefahrenhinweise auf, wenn es um eine „Sexualpädagogik der Vielfalt“ geht.

Im Seminar sollen beide Ebenen eine Rolle spielen: Die Frage nach der eigenen professionellen Haltung angesichts einer vielfältigen Debatte und die konkreten Möglichkeiten der Umsetzung im pädagogischen Alltag.

Ziele und Themen des Seminars sind:
• Kennenlernen vielfältiger, sexualpädagogischer Medien und Materialien.
• Aspekte der Verankerung geschlechtlicher und sexueller Vielfalt in Einrichtungen.
• Reflexion der eigenen professionellen Haltung und Vorannahmen.
• Vermittlung von Fachwissen zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt.
• Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Begriffen und Herangehensweisen.

Das Seminar „Normal ist auch anders“ richtet sich an Mitarbeiter*innen und Leitungskräfte der Kinder- und Jugendhilfe, von Jugendämtern, Erzieher*innen von Hort- und Kindertageseinrichtungen, Sexualpädagog*innen, vor allem aber an diejenigen, die Lust haben, sich mit dem Thema praktisch und theoretisch auseinanderzusetzen.

Referent*innen: Danilo Ziemen und Helge Jannink

Termin:
Zeitraum: 26.03.2021 - 28.03.2021

Freitag, 26.03.2021 13.00 Uhr bis Sonntag, 28.03.2021 13.00 Uhr

Ort:
Leipzig

Villa Breiting
Theodor-Heuss-Straße 30
04328 Leipzig
https://www.villa-breiting.de

Kosten:

bei Anmeldung bis 31.12.2020: 390 €, danach 450 €
Hinzu kommt eine Tagungspauschale von 27,- €.

Das Mittagessen im Haus Villa Breiting ist nicht im Preis inbegriffen.

Die Unterkunft und die weitere Verpflegung ist von den Teilnehmenden selbst zu organisieren


Jetzt anmelden! (Anmeldeschluss: 05.02.2021, noch 64 Tage)



< Zurück zur Übersicht der Seminare